21.08.2009 von Johanna Weidauer

The Whitest Boy Alive, Tape

Ein bürgerliches Konzert, mit bürgerlichem Publikum und vielleicht doch auch einer bürgerlichen Band, nannte meine Begleitung den Abend im Tape Club. In deinen Adern pulsiert der Punk, dacht ich hingegen und erinenrte mich an die Konzerte...

Weiterlesen …

08.06.2009 von Johanna Weidauer

Zehn Jahre Immergut

Dieses Jahr sollte es also endlich einmal ein richtiges Festival sein, mit Schlafsack, Zelt und Einweggrill.

Weiterlesen …

Jochen Distelmeyer, Postbahnhof

21.11.2009

Jochen Distelmeyer bespielt sein erstes Soloalbum Heavy. Und wenn er zum Konzert ruft, dann folgen sie, die ehemaligen Blumfeldanhänger, die neuen Fans und wohl auch die Freunde. Denn im Publikum wurden nicht nur unbekannte Köpfe zu den freundlichen, manchmal auch angenehm rauen Tönen Distelmeyers und seiner Band geschüttelt. Auch ehemalige Blumfeldmitglieder, als auch bekannte Gesichter Hamburgs sah ich klatschen. Und ich klatschte gern mit ihnen, denn es überzeugte, was Distelmeyer darbot.

Sind mir die Songs auf dem Album manchmal zu kompromissbereit leicht, beinahe zart instrumentiert, wird die gewünschte Kraft live nachgereicht. Steht mir die Stimme Distelmeyers manchmal zu sehr im Vordergrund, harmonierte sie live umso besser mit den Tönen, die den vollen Postbahnhof erfüllten. Es werden die neuen Hits Er und Hiob gespielt, als auch die große Antithese des Albums Lass und Liebe sein und Wohin mit dem Hass?. Aber auch alte Songs, die begeistert vom Publikum aufgenommen werden, spielt die Band. Und es ergibt sich das, was Distelmeyer wohl wollte, mit der Auflösung Blumfelds und dem Neubeginn als Solokünstler: Ein Bild, das zu Ende gemalt ist und doch noch nicht völlig vollendet, das fertig, aber noch nicht vollkommen ist.

Die Band, die der ehemalige Blumfeldsänger für sein erstes Album zusammenstellte, ist eine wahre Band, sie versteht es miteinander zu spielen, die Songs gemeinsam vollendet an das Publikum und mich zu bringen. Und so stehe ich, in stiller Begeisterung neben dem Kaugummi kauenden Olli Schulz, klatsche mit ihm, bewundere den Distelmeyer, der mir an diesem Abend etwas zu geben vermag, das ich nicht vergessen werde, trotzdem mir seine Musik sonst nicht so nah ist: Das Gefühl jetzt am richtigen Ort mit der richtigen Musik zu sein.

Artikel: Johanna Weidauer

http://www.jochendistelmeyer.de/

Zurück

Einen Kommentar schreiben

*
*
Was ist die Summe aus 5 und 6?*
Bookmark and Share